(01) 358 05 66 0

Tipps & Infos

In Wien müssen Eltern mit kranken Kindern bis 19. Januar auf andere Krankenhäuser ausweichen/ Bild: Adob Stock

Gesundheitssystem

KH Nord: Kinderstation vorübergehend geschlossen

Vom 8. bis zum 19. Jänner bleibt die Kinderstation bzw. -abteilung des Krankenhaus Nord im 21. Bezirk in Wien geschlossen. KritikerInnen machen den viel diskutierten Personalmangel verantwortlich.


Es ist Grippezeit. Die Arztpraxen sind überfüllt, die Menschen weichen in die Notambulanzen der Krankenhäuser aus. Zusätzlich gab es laut einem Bericht der “Kleinen Zeitung” Probleme mit den Online-Öffnungszeiten zahlreicher Arztpraxen. Demnach wurden laut Website der Ärztekammer 78 Arztpraxen als geöffnet angezeigt, PatientInnen standen dann jedoch vor verschlossenen Türen. Da kommt auch die vorübergehende 1 ½-wöchige Schließung der Kinderstation des KH Nord (offiziell nun “Klinik Floridsdorf”) in Wien ungelegen. Eltern wurden gebeten, ins AKH, die Rudolfstiftung oder das Wilhelminenspital auszuweichen. Der Grund für die Schließung? Laut kritischen Stimmen liege dies am viel diskutierten Personalmangel in den Wiener Krankenhäusern. Um dem entgegenzuwirken, sollen mit 2020 laut Krankenanstaltenverbund (KAV) neben weiteren Maßnahmen 250 neue Stellen für Fachärzte und Ärzte in Ausbildung geschaffen werden.

Einsparungen am Rücken der Kinder

Kritik kommt neben der Opposition auch vom Katholischen Familienverband der Erzdiözese Wien. Einsparungen dürften keinesfalls am Rücken der Kinder stattfinden. Die Probleme des Personalmangels gebe es demnach bereits seit Jahren. Hierbei verwies man unter anderem auf fehlende Nachfolger für Kinderarztpraxen und die vorübergehenden Schließungen von Kinderambulanzen in den Ferien und an den Wochenenden. Der Familienverband fordert als Lösung ein „umfassendes Gesundheitspaket“ für Kinder.

Schließung laut KAV schon lange geplant

Fragt man KAV-Sprecherin Marion Wallner, war die vorübergehende Schließung schon lange geplant, mit anderen Krankenhäusern abgesprochen und außerdem dringend notwendig, damit auch jene Mitarbeiter, die während der Weihnachtsfeiertage im Dienst waren, in den wohlverdienten Urlaub gehen können. Da bekanntlich jedes Jahr mit Weihnachten gerechnet werden kann, stellt sich die Frage, wie es mit Schließungen künftig aussehen wird.

Gesundheitsstadtrat Peter Hacker von der SPÖ meinte im Interview mit ORF-Wien-Chefredakteur Paul Tesarek: „Es gibt viele Firmen, die Organisationseinheiten, wenn sie sie nicht brauchen, herunterfahren. Und das machen wir auch. Wir sind ja nicht ein Spitalsbetreiber, der ein Spital besitzt, sondern wir besitzen sieben Spitäler. Und die Versorgung ist ja nicht nur durch ein Spital zu gewährleisten“. Die bei der Debatte von KritikerInnen häufig ins Spiel gebrachte Grippewelle sei außerdem noch nicht ausgebrochen. Erst bei doppelt so vielen Fällen wie zurzeit gemeldet, könne man von einer "Grippewelle" sprechen.

Beste medizinische Versorgung – ohne Wenn & Aber

Wenn ein Kind erkrankt, kommt zur Sorge der Wunsch nach der besten Behandlungsmethode. Mit der privaten Krankenversicherung ermöglichen Sie Ihrem Kind die beste medizinische Betreuung in der Sonderklasse / Privatspital ohne an die Kosten denken zu müssen. Zusätzlich können Sie rund um die Uhr an der Seite Ihres Kindes sein und sich um seine Sorgen kümmern. Die private Krankenversicherung kümmert sich um die Kosten. Also rundum sorglos und das bereits ab rund 1 € / Tag. Einfach unter (01) 961 9173 anrufen und informieren!


Quellen:

https://www.virologie.meduniwien.ac.at/wissenschaft-forschung/virus-epidemiologie/influenza-projekt-diagnostisches-influenzanetzwerk-oesterreich-dinoe/aktuelle-saison-20192020/

https://www.erzdioezese-wien.at/site/home

https://wien.orf.at/stories/3029961/

https://www.kleinezeitung.at/steiermark/5751054/Bereitschaftsdienste_Patienten-wurden-fehlgeleitet_78-Aerzte-nicht-da

zurück zur Übersicht

Was Sie noch interssieren könnte:

Wir sind jetzt erreichbar!

(01) 358 05 66 0 anrufen

✓ beste Beratung kleinste Prämie