Private Krankenversicherung - Bester Anbieter (01) 358 05 66 0

Tipps & Infos

Das gilt es für ÄrztInnen und Eltern beim Kinderarzt-Besuch zu beachten/ Bild: Adobe Stock

Gesundheit

Besuch beim Kinderarzt: Darauf sollten Eltern achten

Der (erfolgreiche) Besuch beim Arzt. Ein komplexes Thema. Die Vertrauensbasis zwischen ÄrztInnen und PatientInnen ist die Grundlage für eine rasche Diagnose und passende Therapie. Das gilt für Groß und Klein. Aber: KinderärztInnen brauchen hierbei noch mehr Fingerspitzengefühl.


Die Vertrauensbasis zwischen ÄrztInnen und PatientInnen ist für eine effektive Behandlung unabdinglich – dies wurde sogar in wissenschaftlichen Studien bestätigt. Demnach sprechen Menschen besser auf Behandlungen an, wenn sie das Gefühl haben, dass ihr Arzt/ihre Ärztin selbst auf das Medikament oder die Therapie der Wahl vertraut. Und auch bei Kindern spielt die Vertrauensbasis zwischen ÄrztIn und (Mini-)PatientIn eine bedeutende Rolle. Aber auch die Eltern tragen einen großen Teil dazu bei, wie schnell die richtige Diagnose gestellt wird, wie wohl sich das Kind beim Arzt/der Ärztin fühlt und ob die Therapie gut umgesetzt wird.

Genaue Beobachtung und gute Vorbereitung des Kindes helfen bei Anamnese und Diagnose

Eltern sollten im Krankheitsfall ihres Kindes (ob Bauchweh, Schnupfen, Schmerzen jeglicher Art ...) ein wachsames Auge darauf haben, wie es ihm geht und zum Einschätzen der Intensität der Beschwerden auf die typischen Signale wie Appetitlosigkeit, Schlaflosigkeit, Freudlosigkeit achten. Umso besser Eltern den Zustand ihres Nachwuchses schon vor dem Arztbesuch einschätzen können, desto eher gelingt eine rasche Diagnose. Kinder tun sich meist noch schwer damit, Schmerzen klar zu lokalisieren und einzuschätzen, wie schlecht es ihnen wirklich geht. Neben einer ausführlichen Untersuchung ist deshalb die Einschätzung der Eltern zentral.

Wenn es um die Vorbereitung auf den Arztbesuch geht, ist es besonders wichtig, seinem Kind zu vermitteln, dass ihm nichts passieren wird und dass es ihm nach dem Arztbesuch besser gehen wird. Auch ein Belohnungssystem kann hierbei hilfreich sein: Nach der Untersuchung eine Kugel Eis oder den Lieblingsfilm in Aussicht zu stellen, ist durchaus ratsam, um etwas Leichtigkeit in die Sache zu bringen. Während der Behandlung sollten Eltern bestmöglich versuchen, Ruhe auszustrahlen und ihrem Kind zu vermitteln, dass alles in Ordnung ist, meint Psychologin und Elternberaterin Dr. Karin-Kaiser Rottensteiner.

Einfühlsame ÄrztInnen machen es Kindern leichter, zu erzählen

Für Kinder sind Arztbesuche verständlicherweise oft ein großes Angst-Thema. „Das Wichtigste ist, dass ÄrztInnen Kindern immer genau erklären, warum sie was machen und dass sie sich nicht fürchten müssen“, erklärt Dr. Kaiser-Rottensteiner und meint weiters: „Eine humoristische Komponente ist hierbei auch hilfreich. Ein sympathischer, lustiger Arzt, der auch ein bisschen Spaß mit in die Untersuchung bringt wird mit hoher Wahrscheinlichkeit beim nächsten anstehenden Termin nicht mehr gefürchtet“.

Kinderarzt-Besuche in Zeiten von Corona

Durch die aktuelle Lage und die damit einhergehenden Sicherheitsmaßnahmen zur Eindämmung der Verbreitung von COVID-19 ergeben sich vor allem im medizinischen Bereich ganze neue Situationen. Hier muss man sich anpassen: „Besonders in diesen Zeiten ist es wichtig, dass man auch Kindern erklärt, warum man als Arzt/Ärztin gerade mit Maske den Raum betritt und dass er/sie sich auch vorher kurz (natürlich mit Abstand) ohne Maske zeigt und sich vorstellt, um dem Kind die Angst zu nehmen.“, rät Dr. Kaiser-Rottensteiner.

Österreich: Immer mehr WahlärztInnen, immer weniger KassenärztInnen

Während die Bevölkerung wächst, die Menschen immer älter werden und zudem häufiger Beschwerden haben, die Kassenstellen aber stetig weniger attraktiv werden, kommt es in Österreich zu Engpässen. Besonders am Land wird teils verzweifelt nach Nachfolgern für Kassen-Ordinationen gesucht. Aktuell können demnach 157 ausgeschriebene Kassenstellen in Österreich nicht besetzt werden, ganze 95 davon in der Allgemeinmedizin. Doch auch FachärztInnen mit Kassenvertrag sind schwer zu finden: 62 Kassen-Facharztstellen sind derzeit unbesetzt. Der Kassenärzte-Mangel betrifft neben der Gynäkologie vor allem Kinderheilkunde.

Immer weniger Kassenärzte für Kinder- und Jugendheilkunde

Mit Stand Dezember, 2018 gab es in Österreich insgesamt 1524 Kinder und Jugendheilkunde-ÄrztInnen in Österreich. Im Vergleich dazu gab es Ende 2018 hierzulande 24.772 Allgemeinmedizinern. Unter den Fachärzten ist der Mangel bei jenen für Kinderheilkunde mitunter am größten. Mehr als ein Drittel der insgesamt 62 nicht besetzten Facharztstellen betreffen demnach die Kinderheilkunde. In Österreich sind aktuell 34 von 288 pädiatrischen Kassenstellen unbesetzt. Niederösterreich ist am stärksten betroffen: Hier fehlt sogar in jeder dritten Kassenstelle ein Kinderarzt. Während es immer weniger KassenärztInnen geht, steigt jedoch die Anzahl der WahlärztInnen: So gab es 2010 in der Kinder- und Jugendheilkunde 76 WahlärztInnen, Anfang 2019 waren es bereits 132.

Beste Versorgung ohne Kompromisse

Wenn das Kind erkrankt, kommt zur Sorge der Wunsch nach der besten Behandlungsmethode. Mit der privaten Krankenversicherung ermöglichen Sie Ihrem Kind die beste medizinische Betreuung ohne an die Kosten denken zu müssen, die nur minimal oder gar nicht von den gesetzlichen Krankenkassen bezahlt werden. Sollte ein Spitalsaufenthalt notwendig sein, können Sie rund um die Uhr an der Seite Ihres Kindes sein und sich um seine Sorgen kümmern. Die private Krankenversicherung kümmert sich um die Kosten.

Bei PRIVATpatient.at versichern wir jeden Tag Neugeborene und Kinder. Das macht uns einerseits Spaß und unterstützt gleichzeitig die Eltern bei zeitnahen Terminen, kurzen Wartezeiten und der besten medizinischen Versorgung beim Kinderarzt ihrer Wahl. Einfach unter (01) 961 9173 anrufen und informieren!


Quellen:
https://www.aerztekammer.at/daten-fakten

zurück zur Übersicht

Was Sie noch interssieren könnte:

Wir sind jetzt erreichbar!

(01) 358 05 66 0 anrufen

✓ beste Beratung kleinste Prämie