Private Krankenversicherung - Bester Anbieter (01) 358 05 66 0

Tipps & Infos

Viele Menschen leiden seit Corona unter depressiven Verstimmungen/ Bild: Adobe Stock

Pandemie und Psyche: 1/5 der ÖsterreicherInnen leidet unter depressiven Verstimmungen

Depressionen und Angst: Die psychische Gesundheit der österreichischen Bevölkerung leidet weiterhin stark unter den Folgen der Pandemie.


ForscherInnen des Departments für Psychotherapie und Biopsychosoziale Gesundheit der Donau-Universität Krems haben sich in einer Studie mit der psychischen Gesundheit der ÖsterreicherInnen zum Jahreswechsel auseinandergesetzt. Demnach hätte der Lockdown in der Weihnachtszeit, die vielen Menschen ohnehin eine Menge Energie abverlangt, zu einer weiteren Verschlechterung des psychischen Wohlbefindens geführt.  

Junge Menschen und Singles leiden am meisten 

Für die Studie wurde zwischen 23.12.2020 und 4.1.2021 eine Gruppe von 1.505 Probanden zu ihrem psychischen Befinden befragt. Die Ergebnisse sind erschreckend: Jede 4. Person gab an, unter depressiven Verstimmungen zu leiden. Menschen zwischen 18 und 24 Jahren waren laut Studie am häufigsten betroffen. Außerdem haben insbesondere Frauen, Menschen ohne Arbeit bzw. mit niedrigem Einkommen und Singles stark mit psychischen Belastungen zu kämpfen. Aber auch Kinder leiden immer mehr unter den Einschränkungen: Paul Plener, Leiter der Kinder- und Jugendpsychiatrie des AKH, meinte etwa im Interview mit dem ORF, dass Essstörungen, Depressionen, Antriebslosigkeit sowie Suizidgedanken- und Versuche bei Kindern seit Beginn der Pandemie zugenommen haben.  

Vergleichsweise besser geht es vor allem Menschen, die in ein stabiles soziales Umfeld eingebettet sind, also Paare und Familien. Aber auch ältere Menschen (über 65 Jahre) kommen laut der Studie verhältnismäßig gut gelaunt durch die Pandemie.  

Schlafstörungen und Angstzustände 

Laut den WissenschafterInnen der Donau-Universität habe sich bereits im April und Juni 2020 ein starker Anstieg an depressiven Verstimmungen in der österreichischen Bevölkerung abgezeichnet. Neben Depressionen häufen sich außerdem Schlafstörungen sowie Panik- und Angstzustände. Hier muss dringend gegengesteuert werden, erklären die StudienautorInnen. Sie beschreiben die Situation als „alarmierend“. Schwere Depressionen haben sich demnach seit dem letzten Jahr verzehnfacht. „Es ist besorgniserregend, dass ein so großer Teil der Bevölkerung psychisch dermaßen stark und lange belastet ist. Denn leider zeigt sich auch ein halbes Jahr nach dem Ausbruch von COVID-19 keine relevante Verbesserung“, so Studienautor Univ.-Prof. Dr. Christoph Pieh.  

Depressive Verstimmungen ernst nehmen!  

Was man unter anderem tun kann, um schnell gegenzusteuern? Bewegung ist, im wahrsten Sinne, der erste Schritt zur Besserung: „Regelmäßige körperliche Bewegung hat mitunter eine ähnlich gute Wirkung wie ein Antidepressivum“, so Pieh. Depressionen sollten jedoch keinesfalls unterschätzt werden. Wenn Sie nicht mehr weiterwissen, sprechen Sie unbedingt früher als später mit Ihren Liebsten, den ÄrztInnen des Vertrauens (diese können Sie gegebenenfalls rasch zu ExpertInnen auf dem Gebiet weitervermitteln), oder wenden Sie sich direkt an FachärztInnen, PsychologInnen oder PsychotherapeutInnen. Reden kann Leben retten!  

Um die körperliche und psychische Gesundheit langfristig zu erhalten ist ein gutes Netzwerk an verlässlichen Ärztinnen, die Wert auf Interdisziplinarität legen, unabdingbar. Hierbei braucht es Zeit, Aufmerksamkeit und das Gefühl, ernst genommen und verstanden zu werden. Mit Unterstützung von PRIVATpatient.at genießen sie neben kurzen Wartezeiten auch die beste und ausführlichste medizinische Versorgung beim Arzt Ihres Vertrauens. Einfach unter (01) 961 9173 anrufen und jetzt kostenlos informieren!  

 

Quellen: 

https://www.donau-uni.ac.at/de/aktuelles/news/2020/psyche-seit-covid-19-unter-dauerbelastung0.html 

https://www.donau-uni.ac.at/de/aktuelles/news/2021/psychische-gesundheit-verschlechtert-sich-weiter0.html 

zurück zur Übersicht

Was Sie noch interssieren könnte:

Wir sind jetzt erreichbar!

(01) 358 05 66 0 anrufen

✓ beste Beratung kleinste Prämie

Wir ersuchen um Ihre Zustimmung für Cookies. Marketing-Cookies werden erst mit Ihrer Zustimmung verwendet, unsere Website ist werbefrei.