Private Krankenversicherung - Bester Anbieter (01) 358 05 66 0

Tipps & Infos

Für wen eignet sich die Behandlungsform Ergotherapie? Bild: Adobe Stock

Physikalische Behandlungsform: Was ist „Ergotherapie“?

Was versteht man unter der physikalischen Behandlungsform und wann kann sie helfen?


In der Lehre der Ergotherapie geht man davon aus, dass „tätig sein“ ein menschliches Grundbedürfnis darstellt und dass diese gezielt eingesetzte „Tätigkeit“ gesundheitsfördernd wirken kann. So unterstützen speziell ausgebildete ErgotherapeutInnen Menschen, die aufgrund verschiedenster Ursachen in ihrem Alltagsleben eingeschränkt sind – ob nach einem Unfall oder einer Erkrankung, aufgrund einer Behinderung, psychischer Belastungen oder mit dem Alter einhergehender Einschränkungen. Damit soll in erster Linie die Lebensqualität der Betroffenen verbessert werden. 

Wie läuft eine Ergotherapie ab? 

Eine Ergotherapie wird stets auf die individuellen Probleme und Bedürfnisse der PatientInnen abgestimmt und, weshalb als erster Schritt gemeinsam mit den TherapeutInnen die Wünsche und Ziele der Betroffenen besprochen werden. Am Ende soll unter anderem die Bewegungskoordination verbessert und die Sinneswahrnehmung gestärkt werden.  

Gemeinsam mit den ErgotherapeutInnen wird ein Behandlungsplan erstellt, der sich an den Problemen und Wünschen der PatientInnen orientiert. Die Möglichkeiten reichen von Selbstständigkeitstrainings (hier lernen PatientInnen z.B. nach Unfällen wieder, alltägliche Schritte durchzuführen) über Kreativ-Techniken (hier wird die Kreativität gefördert und so die Geschicklichkeit und die sozialen Fähigkeiten gestärkt) bis hin zu berufsvorbereitenden Trainings (hier werden Fähigkeiten wie die Konzentration und die Leistungsfähigkeit trainiert, um z.B. nach einer Erkrankung wieder ins Berufsleben zurück zu finden).  

Für wen ist eine Ergotherapie geeignet?  

Die Behandlungsform eignet sich sowohl für Kinder als auch für Erwachsene. Bei folgenden und ähnlichen Erkrankungen/Schädigungen des Bewegungsapparats kann eine Ergotherapie helfen:  

  • Knochenbrüche 

  • Rückenprobleme (chronisch) 

  • Arthrose 

  • Störungen der Grob- oder Feinmotorik 

  • Schäden durch falsche Haltung, falsche Bewegungsabläufe 

  • uvm. 

Auch bei PatientInnen mit Erkrankungen des Nervensystems wird die Ergotherapie häufig angewandt, z.B. nach einem Schlaganfall, bei Nervenschädigungen oder bei Lähmungserscheinungen. Zusätzlich kann die Behandlungsform auch im psychiatrischen Bereich unterstützend wirken, z.B. bei Depressionen, Angststörungen, Belastungsstörungen (z.B. Burnout), sowie bei Suchterkrankungen und Persönlichkeitsstörungen.  

Ergotherapie im Alter 

Besonders häufig kommt die Ergotherapie bei älteren Menschen zum Einsatz. In diesem Fall kann sie bei altersbedingten Bewegungseinschränkungen helfen, die Selbstständigkeit steigern und bei der Gewöhnung an neue Lebensumstände unterstützen.  

Kostenübernahme der Ergotherapie  

Viele private Krankenversicherungen bieten auch Leistungen für alternativ- bzw. komplementärmedizinische sowie schul- und alternativmedizinische physikalische Behandlungen an. Von den gesetzlichen Krankenkassen werden viele davon gar nicht- bzw. nur teilweise übernommen.  

Welche private Krankenversicherung was, wofür und in welchem Ausmaß übernimmt, erfahren Sie bei PRIVATpatient.at, DEM Experten für private Krankenversicherungen in Österreich. Einfach unter (01) 961 9173 anrufen und jetzt kostenlos informieren! 

zurück zur Übersicht

Was Sie noch interssieren könnte:

Wir sind jetzt erreichbar!

(01) 358 05 66 0 anrufen

✓ beste Beratung kleinste Prämie

Wir ersuchen um Ihre Zustimmung für Cookies. Marketing-Cookies werden erst mit Ihrer Zustimmung verwendet, unsere Website ist werbefrei.