(01) 358 05 66 0

Tipps & Infos

Die WHO hat eine neue Studie zur weltweiten Lebenserwartung veröffentlicht - diese steigt zwar allgemein stetig, Frauen sind Männern hierbei aber immer noch voraus.

Gesundheit

Weltgesundheits-Statistik: Warum Frauen länger leben als Männer

Die allgemeine Lebenserwartung ist laut WHO zwischen 2000 und 2016 um 5,5 Jahre gestiegen. Trotzdem sind Frauen Männern die Lebenserwartung betreffend überall auf der Welt ein paar Schritte voraus – aber warum eigentlich?


Frauen leben ganze 4,4 Jahre länger als Männer. Das zeigt die aktuelle Statistik der Weltgesundheitsorganisation (WHO), die im Rahmen des Weltgesundheitstages in Genf vorgestellt wurde. Doch nicht nur wenn es um die Lebenserwartung geht, sondern auch bei in Gesundheit verbrachten Lebensjahren sind Frauen den Männern voraus. Laut Statistik haben Frauen im Durchschnitt 64,8 gesunde Jahre, Männer hingegen nur 62. Auf der Suche nach den Ursachen für diese durchaus gravierenden Unterschiede spielen laut Studie Unfälle, Lebensstil und die männliche Einstellung zur Gesundheitsvorsorge eine große Rolle.  

Arme Länder: Hohe Müttersterblichkeit  

In Regionen, wo Frauen einen schlechten bis gar keinen Zugang zu Gesundheitsleistungen haben, sind die Unterschiede der männlichen und weiblichen Sterberate am geringsten. Laut den Auswertungen stirbt in Ländern mit einem allgemein niedrigem Einkommensniveau eine von 41 Frauen während oder vor der Geburt, während in Regionen mit höherem Einkommen im Vergleich nur eine von 3.300 Frauen von Müttersterblichkeit betroffen ist. 

Reiche Länder: Lebensstil der Männer viel schlechter 

In einkommensstärkeren Regionen sind die geschlechtsspezifischen Unterschiede der Lebenserwartung laut Studie auf den Lebensstil zurückzuführen. Demnach wird in reicheren Ländern mehr Alkohol getrunken und mehr geraucht – vorwiegend von Männern. Laut Studie tranken Männer im Jahre 2016 vier Mal so viel Alkohol und rauchten fünfmal häufiger als Frauen. Wohl auch deshalb erkranken Männer laut WHO viel häufiger an Leiden der Herzgefäße, Lungenkrebs und chronischen Lungenerkrankungen. Neben der Fahrlässigkeit beim Umgang mit Suchtmitteln sind Männer außerdem auch im Verkehr risikobereiter. Das Risiko, bei einem Autounfall zu sterben ist bei Männern ab dem 15. Lebensjahr demnach doppelt so hoch wie bei Frauen. 

Vorsorge und Früherkennung 

Doch nicht nur bei Ernährung, dem Umgang mit Genussmitteln und der Risikobereitschaft im Allgemeinen sind Männer unvorsichtiger als Frauen. Die Herren der Schöpfung gehen außerdem auch sehr ungern zur Vorsorge, konsultieren bei Beschwerden viel später einen Arzt und erhalten folglich öfters zu spät Diagnosen, was ebenfalls zur höheren Sterblichkeitsrate beiträgt.Auch wenn es um den Umgang mit psychischen Erkrankungen geht, sind Frauen Männern um einiges voraus. Laut Auswertungen der WHO ist die Suizidrate bei Männern im Schnitt 75% höher als bei Frauen. Der Grund? Männer sprechen seltener über Sorgen und Probleme, während sich Frauen eher Freunden und Verwandten anvertrauen und sich schneller professionelle Hilfe suchen.  
 
Welche Vorsorgeuntersuchungen frau regelmäßig durchführen lassen sollte erfahren Sie HIER. Jede private Krankenversicherung von PRIVATpatient.at enthält zumindest alle 2 Jahre einen umfangreichen Gesundheits-Check, der den Umfang der üblichen Gesundenuntersuchung deutlich übersteigt. Einfach unter (01) 961 9173 anrufen und jetzt kostenlos informieren! 

 
Quellen 

https://www.who.int/gho/publications/world_health_statistics/2019/en/
https://www.privatpatient.at/tipps-infos/l/blog/nur-57-gesunde-lebensjahre-so-krank-ist-oesterreich/
https://www.privatpatient.at/tipps-infos/l/?tx_blog_blog%5Bblog%5D=15&tx_blog_blog%5Baction%5D=show&tx_blog_blog%5Bcontroller%5D=Blog&cHash=ab8f27f0173606ad5bf296f8f0b1d73a

zurück zur Übersicht

Was Sie noch interssieren könnte: