Private Krankenversicherung - Bester Anbieter (01) 358 05 66 0

Private Krankenversicherungen:

Häufige Fragen

Auf dieser Seite finden Sie eine Sammlung der häufigsten Fragen und Themen rund um private Krankenversicherungen, die regelmäßig von unseren KundInnen in Beratungsgesprächen angesprochen werden.

Allgemeine Gebührenklasse (früher 3. Klasse) im Spital

Die von der Krankenkasse (ÖGK, SVS, BVA, KFA) gedeckte Leistung bei stationären Spitalsaufenthalten bezeichnet man als allgemeine Gebührenklasse. Das umfasst im Regelfall die Unterbringung in einem 6-Bett-Zimmer. In der allgemeinen Gebührenklasse im Krankenhaus besteht kein Recht darauf, sich von einem bestimmten Arzt behandeln zu lassen.

Beachten Sie: Für Extraleistungen der Sonderklasse (Privatspital, 1-Bett-Zimmer, freie Arztwahl, usw.) erhalten Sie vom Krankenhaus eine separate Rechnung. Die Krankenkasse/Sozialversicherung übernimmt dafür - im Gegensatz zu einer bestehenden privaten Krankenversicherung - keine Mehrkosten.

Allgemeine Wartezeit

Die allgemeine Wartezeit beträgt 3 Monate. 6 der 7 Anbieter für private Krankenversicherung verzichten auf die Anwendung dieser allgemeinen Wartezeit.

Änderung der Prämie oder des Versicherungsschutzes

Alle privaten Krankenversicherungen sind berechtigt bei Veränderungen nachstehender Faktoren eine Änderung der Prämien oder des Versicherungsschutzes vorzunehmen:

  • eines vereinbarten Index,
  • der durchschnittlichen Lebenserwartung,
  • der Häufigkeit der Inanspruchnahme von Leistungen aller Versicherten
  • des Verhältnisses zwischen den vertraglich vereinbarten Leistungen und den entsprechenden Kostenersätzen der gesetzlichen Sozialversicherungen,
  • der durch Gesetz, Verordnung, sonstigen behördlichen Akt oder durch Vertrag festgesetzten Entgelte für die Inanspruchnahme der Einrichtungen des Gesundheitswesens,
  • des Gesundheitswesens oder der dafür geltenden gesetzlichen Bestimmungen.

Anwendbares Recht

Bei allen 7 Anbietern von privaten Krankenversicherungen in Österreich gilt auch österreichisches Recht.

Anzeigepflicht

Der Versicherungsnehmer ist gemäß § 16 VersVG verpflichtet, Fragen nach gefahrenerheblichen Umständen richtig und vollständig zu beantworten, das sind im Wesentlichen die Gesundheitsfragen, Fragen nach dem Beruf und Freizeitverhalten. Treten zwischen Antragstellung und Zustellung der Polizze Änderungen zu einem dieser Punkte ein, ist der Versicherer davon unverzüglich schriftlich zu verständigen.

Ärztliche Zweitmeinung (second opinion)

In den meisten Sonderklasse Tarifen werden die Kosten einer fachärztlichen Zweitmeinung vor jeder Operation durch einen vom Operateur unabhängigen Facharzt übernommen. Diese Leistung hängt ab vom Anbieter, dem Tarif und ist in der Regel mit einem gewissen Betrag begrenzt.

Aufsichtsbehörde

Als Aufsichtsbehörde ist die Finanzmarktaufsicht (FMA), Otto Wagner Platz 5, 1090 Wien zuständig.

Begleitperson bei Kindern im Spital

Die Kosten für die Unterbringung und Verpflegung in einer Krankenanstalt als Begleitperson (Begleitung der Mutter/des Vaters bei kleinen Patientinnen/Patienten auf einer Kinderstation oder die Begleitung durch eine andere Kontaktperson) werden durch die Krankenkasse/Sozialversicherung
nicht übernommen.

Falls ein Kind (anbieterabhängig bis max. 20. Geburtstag) mit dem Tarif Sonderklasse
(= Krankenhauskosten-Zusatzversicherung)  versichert ist, werden die vollen Kosten für eine Begleitperson von der privaten Krankenversicherungen übernommen.

Belegarzt

Ein Belegarzt ist ein niedergelassener Arzt, der Belegbetten in einer Privatklinik oder der Sonderklasse eines öffentlichen Spitals mit seinen Patienten belegen darf. Analog gibt es unter Hebammen die Stellung der „Beleghebamme“.

Die Kosten von Belegärzten werden von privaten Krankenversicherungen im Tarif Sonderklasse
(= Krankenhauskosten-Zusatzversicherung) im Rahmen der tariflichen Leistungen des gewählten Tarifs übernommen.

Besondere Wartezeit

Die besondere Wartezeit für Spitalsaufenthalte in der Sonderklasse im Zusammenhang mit Schwangerschaft und Entbindung beträgt generell 9 Monate. Unter gewissen Voraussetzungen verzichten 4 der 7 Anbieter auf diese besondere Wartezeit.

Soweit Versicherungsschutz ausdrücklich für Krankheiten oder Unfallfolgen vereinbart wird, dem Versicherer bei Vertragsabschluss bereits bekannt sind, können besondere Wartezeiten vereinbart werden.

Besondere Wartezeiten für Zusatztarife wie z.B. Zahnversicherung werden in den jeweiligen Besonderen Versicherungsbedingungen zu diesem Tarif geregelt.

Direktverrechnung

Aufgrund der Kostengarantie werden bei Sonderklasseversicherungen die Kosten direkt zwischen dem Vertragsspital und der Versicherung verrechnet, d.h. es entfällt die Vorauszahlung durch den Patienten. Die Direktverrechnung mit Krankenanstalten im Ausland erfolgt nur mit deren Einverständnis.

Familienrabatt

5 % Familienrabatt wird meist ab 2 versicherten Personen im gleichen Versicherungsvertrag gewährt.

Die Regelungen zum Familienrabatt sind jedoch unterschiedlich: Bei manchen Anbietern wird Familienrabatt gewährt, auch wenn die versicherten Personen über unterschiedliche Tarife verfügen, bei manchen Anbietern nur, falls mindestens 2 Personen über den identischen Tarif verfügen. Es gibt aber auch Anbieter wo kein Familienrabatt gewährt wird.

Haftungseinschränkung

Bestimmte versicherte Personen können trotz bestehender Vorerkrankung(en) versichert werden. Damit dies möglich ist, werden bestimmte Leistungen, im Zusammenhang mit der  Vorerkrankung, vom Versicherer ausgeschlossen.

Heilbehandlung

Eine medizinische Behandlung die nach anerkanntem Stand der Medizin die Möglichkeit bietet, die Krankheit oder die Folgen eines Unfalles zu heilen, zu lindern oder eine Verschlechterung zu verhindern.

Gesundheitsprüfung

Die versicherungsmedizinische Risikoprüfung ist in der privaten Krankenversicherung auf die zu erwartenden Behandlungskosten gerichtet. Die vollständige und wahrheitsgemäße Beantwortung der Gesundheitsfragen ist die Basis dieser Risikoeinschätzung. Da es dem Versicherungsunternehmen nach Annahme nicht mehr gestattet ist, bei einer Verschlechterung des Gesundheitszustandes, die Prämie der versicherten Person zu erhöhen, findet die Gesundheitsprüfung vor Abschluss des Versicherungsvertrages statt.

Gruppenversicherung

Eine Gruppenkrankenversicherung lockt mit gehörigen Rabatten von rund 20 % für die Sonderklasse stationär. Die Marketingabteilungen der privaten Krankenversicherungen haben verstanden, dass Konsumenten Rabatt einfach „super“ finden.  Die Umsatz-Rendite 2019 liegt jedoch laut Bericht der FMA bei gerade einmal 5,37 %. Wie geht das? Gemäß  Versicherungsvertragsgesetz
§ 178i Punkt (2)  ist eine Kündigung durch den Versicherer NUR bei Gruppenversicherungsverträgen und Krankengeldversicherungsverträgen zulässig. Zusätzlich kann die Prämie einer Gruppenversicherung auch dann erhöht werden wenn das Durchschnittsalter der versicherten Gruppe steigt. Beides ist bei einer Einzelkrankenversicherung nicht zulässig.

Heilbehelfe (Hilfsmittel)

Als Heilbehelfe (Hilfsmittel) gelten z.B. Brillen, Kontaktlinsen, Bruchbänder, Gliederprothesen, Hörapparate, orthopädische Korsette, orthopädische Schuheinlagen und die orthopädische Ausstattung von Schuhen, Bandagen und Bauchmieder.

Indexanpassung

Die in der Krankenversicherung stattfindenden Wertanpassungen (= Anpassung der Leistungen und Prämien) sind notwendig, um einen Ausgleich zu den sich verändernden Krankenhauskosten und Arzthonoraren sowie zu den sich verändernden Gesundheitsdaten der österreichischen Bevölkerung (z.B. Lebenserwartung) herzustellen.  Dadurch wird der Wert des Versicherungsschutzes erhalten. Eine individuelle Prämienerhöhung nur aufgrund des Älterwerdens oder aufgrund einer Verschlechterung des Gesundheitszustandes ist unzulässig.


Eine Wertanpassung ist in den meisten Tarifen bedingungsgemäß vorgesehen und erfolgt 1 x jährlich.

Kündigung durch den Versicherungsnehmer

Eine private Krankenversicherung kann erstmals nach Ablauf der 3jährigen Mindestvertragsdauer und danach jährlich zum Ende des Versicherungsjahres schriftlich gekündigt werden. Die Kündigungsfrist beträgt zwischen 1 und 3 Monaten, abhängig vom Anbieter.

Achtung

  1. Kündigt der Versicherungsnehmer den Versicherungsvertrag hinsichtlich einzelner Personen, hat der Versicherer das Recht, innerhalb einer Frist von 1 Monat den Versicherungsvertrag hinsichtlich der übrigen Personen zum gleichen Termin zu kündigen.
  2. Sollte in Zukunft wieder eine private Krankenversicherung gewünscht werden, ist eine neuerliche Gesundheitsprüfung erforderlich und die Prämie richtet sich nach dem dann aktuellen Lebensalter des Versicherten – es kann also nur teurer werden.
  3. Eine Kündigung durch den Versicherungsnehmer kann gem. VersVG nicht mehr rückgängig gemacht werden.  Aus diesem Grund sollte eine „zu frühe“ Kündigung vermieden werden, denn ein Widerruf, z.B. aufgrund einer später eingetretenen Erkrankung, ist nicht mehr möglich.

Kündigung durch die Versicherung

Private Krankenversicherungen dürfen nur auf Lebenszeit des Versicherungsnehmers geschlossen werden. Sie enden durch

  • Tod des/der Versicherten
  • Kündigung des Versicherungsnehmers
  • Kündigung des Versicherers
    a) aus wichtigem Grund, z.B. Prämienzahlungsverzug, Obliegenheitsverletzung, arglistige Täuschung, unverschuldete Verletzung der Anzeigepflicht
    b) in der Gruppenversicherung und Krankengeldversicherung

Leistungsausschlüsse

Kein Versicherungsschutz besteht beispielsweise für

  • Kosmetische Behandlungen und Operationen und deren Folgen (soweit sie nicht der Beseitigung von Unfallfolgen dienen)
  • Krankheiten und Unfälle, die aufgrund eines missbräuchlichen Genusses von Alkohol oder Suchgiften eintreten sowie Entziehungsmaßnahmen
  • Heilbehandlungen, die vor Versicherungsbeginn begonnen haben

Medikamente (Arzneimittel)

Die Kosten der im Rahmen einer Heilbehandlung verordneten und aus einer Apotheke bezogenen Arzneimittel werden ersetzt, z.B. rezeptpflichtige und nicht rezeptpflichtige Arzneimittel, Impfstoffe lt. österreichischem Impfplan und homöopathische Arzneimittel.

Nicht erstattet werden die Kosten für Heil- und Mineralwässer, Medizinalweine, Nähr- und Stärkungsmittel, Nahrungsergänzungsmittel, geriatrische Mittel, Tonika, kosmetische Mittel und alle nicht in Österreich registrierten Heilmittel.

Risikoprüfung

Die versicherungsmedizinische Risikoprüfung ist in der privaten Krankenversicherung auf die zu erwartenden Behandlungskosten gerichtet. Die vollständige und wahrheitsgemäße Beantwortung der Gesundheitsfragen ist die Basis dieser Risikoeinschätzung. Da es dem Versicherungsunternehmen nach Annahme nicht mehr gestattet ist, bei einer Verschlechterung des Gesundheitszustandes, die Prämie der versicherten Person zu erhöhen, findet die Gesundheitsprüfung vor Abschluss des Versicherungsvertrages statt.

Risikozuschlag

Die Prämien in der privaten Krankenversicherung sind für gesunde Personen kalkuliert. Besteht ein erhöhtes Risiko, z.B. aufgrund Vorerkrankungen, muss das durch eine entsprechende individuelle Vertragsgestaltung (z.B. Prämienzuschlag) ausgeglichen werden. Andernfalls würde es zu einer ungerechtfertigten Mehrbelastung der Versichertengemeinschaft kommen.

Sonderausgaben

Prämien für private Krankenversicherungen, die vor dem 1.1.2016 begonnen haben, können letztmalig für das Kalenderjahr 2020 als Sonderausgaben abgesetzt werden. Nach dem 1.1.2016 abgeschlossene Versicherungsverträge können nicht mehr als Sonderausgaben abgesetzt werden.

Sonderklasse (Krankenhauskosten-Zusatzversicherung)

Der Versicherungsschutz umfasst Leistungen für stationäre Krankenhausaufenthalte wegen Krankheit, Unfall oder Entbindung. Als stationär gilt ein Aufenthalt von mindestens 24 Stunden.

Die meisten Krankenhauskostentarife sehen vor:

  • volle Übernahme der entstehenden Sonderklasse-Kosten
  • Direktverrechnung der Kosten mit dem Krankenhaus
  • Unterbringung im 2-Bettzimmer
  • freie Arzt- und Krankenhauswahl
  • Begleitkosten-Ersatz für versicherte Kinder
  • Krankentransportkosten
  • Ersatztagegeld anstelle anderer Leistungen

Werden rein gesetzlich Sozialversicherte (ohne Zusatzversicherung) auf eigenen Wunsch in einer privaten Krankenanstalt aufgenommen, die über keine allgemeine Gebührenklasse verfügt, werden sie bei der Aufnahme auf diesen Umstand ausdrücklich hingewiesen und schriftlich verpflichtet, die verbleibenden Mehrkosten zu übernehmen.

Die Mehrkosten für die Sonderklasse (z.B. Operationskosten, fachärztliche Honorarnoten, Unterbringung, Sonderpflegegebühren) müssen gesetzlich Sozialversicherte selbst, gegebenenfalls ihre private Krankenversicherung, übernehmen. Ein Kostenersatz durch die Sozialversicherung / Krankenkasse ist nicht möglich.

Verjährung von Leistungen

Die Ansprüche auf die Versicherungsleistungen verjähren in drei Jahren berechnet ab dem Tag der Leistungserbringung.

Versicherungsjahr

Das Versicherungsjahr richtet sich nach dem ursprünglichen Versicherungsbeginn.

Versicherungssteuer

Die Prämien der privaten Krankenversicherung unterliegen einer 1 %igen Versicherungssteuer gem. § 6 Abs 1 VersStG.

Ruhen des Versicherungsschutzes

Ob in der Krankenhauskostenversicherung mit und ohne Selbstbehalt in begründeten Fällen für einen im Voraus bestimmten Zeitraum von bis zu 12 Monaten das Ruhen der Rechte und Pflichten aus dem Versicherungsvertrag möglich ist, wird in den AVBs (Allgemeinen Versicherungsbedingungen) des Versicherungsvertrages geregelt.

Falls ja, bedeutet das bezüglich des Versicherungsschutzes:
Für Versicherungsfälle, die während des Ruhens des Versicherungsvertrages eintreten, besteht kein Versicherungsschutz.

Für die Fortsetzung einer Heilbehandlung nach Ende der Ruhenszeit besteht Versicherungsschutz.

Einige Anbieter verrechnen im Fall einer Ruhendstellung einen Anerkennungs- oder Ruhensbeitrag in Höhe von 10 – 30 % der bisherigen Monatsprämie x Monate der Ruhendstellung, der im Vorhinein (= zu Beginn der Ruhendstellung) zu entrichten ist.

Stationärer Aufenthalt (im Spital)

Als stationär gilt ein Aufenthalt nur, wenn die Art der Heilbehandlung einen Aufenthalt von mindestens 24 Stunden erfordert. Stationäre Heilbehandlung ist eine Heilbehandlung im Rahmen eines medizinisch notwendigen stationären Aufenthaltes in sanitätsbehördlich genehmigten Krankenanstalten (oder Abteilungen von Krankenanstalten), sofern diese ständige ärztliche Anwesenheit vorsehen, über ausreichende diagnostische und therapeutische Möglichkeiten verfügen, ausschließlich nach dem allgemein anerkannten Stand der medizinischen Wissenschaft arbeiten, nicht auf die Anwendung bestimmter Behandlungsmethoden ausgerichtet sind sowie Krankengeschichten führen.

Unfall

Unfall ist jedes vom Willen der versicherten Person unabhängiges Ereignis, das, plötzlich von außen, mechanisch oder chemisch einwirkend, eine körperliche Schädigung der versicherten Person nach sich zieht.

Unisextarife

Ursprünglich war die Prämie in der Krankenversicherung risikokonform kalkuliert, d.h. der zu erwartende Schadenverlauf je Eintrittsalter und Geschlecht wurde als maßgebliche Größe herangezogen. Die EU hat allerdings in der Richtlinie 2004/113/EG beschlossen, dass die Leistungen für Schwangerschaft und Entbindung im Sinne der Gleichbehandlung von Frauen und Männern gemeinsam getragen werden müssen. 2012 wurde die Richtlinie dahingehend verschärft, dass die Prämien von Männern und Frauen sogar ident sein müssen. Im Vergleich zu den risikogerechten Prämien sind die Prämien der Unisextarife für Frauen niedriger, jene für Männer dafür deutlich höher.

Versicherte Person

Versicherungsschutz erhält immer die vertraglich vereinbarte versicherte Person. Diese kann gleichzeitig auch Versicherungsnehmer sein. Aber auch Dritte können als versicherte Person eingesetzt werden, zum Beispiel wenn eine Mutter eine private Krankenversicherung für ihre Kinder abschließt.

Versicherungsbeginn

Der Versicherungsschutz beginnt mit Abschluss des Versicherungsvertrages, jedoch nicht vor Bezahlung der ersten Prämie, nicht vor Ablauf der Wartezeiten gemäß geltender Versicherungsbedingungen und nicht vor dem in der Polizze bezeichneten Zeitpunkt (Versicherungsbeginn).

Versicherungsfähigkeit

Versicherbar sind grundsätzlich nur in Österreich wohnende, gesunde Personen, die innerhalb der geltenden Altersgrenzen für die einzelnen Tarife der 7 Anbieter liegen.

Liegen (lagen) Beeinträchtigungen des Gesundheitszustandes vor, erfolgt eine individuelle Prüfung, ob bzw. zu welchen Konditionen ein Antrag angenommen werden kann.

Versicherungsfall

Ein Versicherungsfall ist die medizinisch notwendige Heilbehandlung der versicherten Person wegen Krankheit oder Unfallfolgen. Der Versicherungsfall beginnt mit der ersten Inanspruchnahme des Arztes bzw. der Ärztin. Als Versicherungsfall gelten auch die Entbindung einschließlich der wegen Schwangerschaft erforderlichen Untersuchungen sowie die damit in Zusammenhang stehende medizinisch notwendige Heilbehandlung.

Versicherungsnehmer

Ein Versicherungsnehmer ist die Vertragspartei eines Versicherungsvertrages, die Versicherungsschutz nimmt und den Versicherungsbeitrag schuldet. Vertragspartner ist der Versicherer, der den Versicherungsschutz bietet.

Vertragsdauer

Private Krankenversicherung wird auf unbestimmte Zeit abgeschlossen. Der Antragsteller, die Antragstellerin verzichtet für die Dauer von zwei Jahren auf das Kündigungsrecht. Das heißt, dass die Versicherung erstmals zum Ende des dritten Versicherungsjahres gekündigt werden kann. Die Kündigungsfrist beträgt anbieterabhängig 1 - 3 Monate.

Vertragsspitäler

Mit nahezu allen öffentlichen und privaten Krankenanstalten in Österreich bestehen Vereinbarungen über die Aufzahlungskosten in der Sonderklasse (Einbett- oder Zweibettzimmer). In diesen Vertragsspitälern gilt die Kostengarantie, der Sonderklasseversicherung.

Vorerkrankungen

Versicherungsschutz besteht grundsätzlich nur für während der Versicherungsdauer entstandene Krankheiten und Unfälle sowie deren Folgen. Heilbehandlungen, die vor Versicherungsbeginn begonnen haben, sind vom Versicherungsschutz ausgenommen.

Krankheiten und Unfallfolgen, die vor Versicherungsbeginn entstanden sind, sind nur dann vom Versicherungsschutz umfasst, wenn sie bei Antragstellung bekanntgegeben wurden und in der Polizze keine diesbezügliche Leistungseinschränkung dokumentiert ist. Bei schuldhafter Verletzung der vorvertraglichen Anzeigepflicht, kann der Versicherer die Leistung verweigern und (innerhalb der ersten drei Versicherungsjahre) vom Vertrag zurücktreten.

Wartezeiten

Wartezeiten werden ab Versicherungsbeginn gerechnet. Dabei wird unterschieden zwischen

  1. Allgemeine Wartezeit
    Die allgemeine Wartezeit beträgt 3 Monate.
    6 der 7 Anbieter für private Krankenversicherung verzichten auf die Anwendung dieser allgemeinen Wartezeit.
     
  2. Besondere Wartezeit
    Die besondere Wartezeit für Spitalsaufenthalte in der Sonderklasse im Zusammenhang mit Schwangerschaft und Entbindung beträgt generell 9 Monate. Unter gewissen Voraussetzungen verzichten 4 der 7 Anbieter auf diese besondere Wartezeit.
    Soweit Versicherungsschutz ausdrücklich für Krankheiten oder Unfallfolgen vereinbart wird, dem Versicherer bei Vertragsabschluss bereits bekannt sind, können besondere Wartezeiten vereinbart werden.
    Besondere Wartezeiten für Zusatztarife wie z.B. Zahnversicherung werden in den jeweiligen Besonderen Versicherungsbedingungen zu diesem Tarif geregelt.

Ihre Frage war nicht dabei?

PRIVATpatient.at ist Ihr Experte für private Krankenversicherungen.

Am Telefon beraten wir Sie gerne ausführlich zu Ihrer privaten Krankenversicherung und beantworten alle Ihre noch offenen Fragen.

(01) 358 05 66 0

Wir freuen uns, von Ihnen zu hören!

Wir sind jetzt erreichbar!

(01) 358 05 66 0 anrufen

✓ beste Beratung kleinste Prämie

Wir ersuchen um Ihre Zustimmung für Cookies. Marketing-Cookies werden erst mit Ihrer Zustimmung verwendet, unsere Website ist werbefrei.