Private Krankenversicherung - Bester Anbieter (01) 358 05 66 0

Tipps & Infos

Bei welchen Beschwerden kann diese Form der Physiotherapie helfen? Bild: Adobe Stock

Physiotherapie: Für wen eignet sich die „Manuelle Therapie“?

Bei der Manuellen Therapie stehen Muskeln und Gelenke im Mittelpunkt. Mithilfe der alten Therapieform sollen die Beweglichkeit verbessert und Schmerzen gelindert werden.


Prophylaxe, Therapie und Rehabilitation 

Früher wurde die Physiotherapie „Krankengymnastik“ genannt – doch sie ist keinesfalls ausschließlich für Menschen mit akuten Beschwerden gedacht. Mittlerweile wird die Therapieform auch zum Aufrechterhalten der Bewegungs- und Funktionsfähigkeit und zum Vorbeugen von Problemen aller Art angewandt. Prinzipiell beruht die Therapieform, von der zahlreiche verschiedene Ausformungen existieren, immer auf der Zusammenarbeit von TherapeutIn und PatientIn. 

Manuelle Therapie (MT) 

Die manuelle Therapie zählt zu den physikalischen Bewegungstherapien und ist eine der ältesten therapeutischen Methoden, mit denen durch spezielle Handgriffe gegen Blockaden vorgegangen wird. Hierbei werden bestimmte Mobilisationstechniken angewandt, um Beschwerden zu lindern. Dazu zählt unter anderem das Strecken und Dehnen mithilfe von Zugreizen.

Für welche Fälle eignet sich eine Manuelle Therapie?  

Schmerzhafte Blockaden im Körper können durch verschobene Wirbel (z.B. durch Belastung) ausgelöst werden. Durch die Verschiebung werden die umliegenden Nerven gereizt und es kommt zu Schmerzen. In diesem Fall kann die Therapieform durch das Lösen der Blockaden Abhilfe schaffen. Je nach Problemen wird von PatientIn zu PatientIn ein anderes, individuelles Programm zusammengestellt. Bei folgenden Störungen des Bewegungsapparats kommt die Manuelle Therapie u.a. zum Einsatz: 

  • Probleme mit der Wirbelsäule (z.B. Bandscheibenvorfall) 

  • Muskel-, Gelenks- oder Rückenschmerzen allgemein 

  • Rheumatische Beschwerden, Probleme mit dem Ischias-Nerv 

  • Fehlbelastungen, Fehlhaltungen, Abnutzung oder Verletzungen 

Was genau passiert bei der Manuellen Therapie? 

Bei der Manuellen Therapie kommt eine Mischung aus Grifftechniken und der sogenannten „Traktionsbehandlung“ zum Zug. Bei letzterer wird mit speziellen Geräten gezielter Zug auf die einzelnen Gelenke ausgeübt. Die Grifftechniken umfassen langsames und sanftes sowie kräftigeres Bewegen (z.B. Rotationen) oder Dehnen des betroffenen Körperteile. Der behandelnde Therapeut empfiehlt zudem in der Regel auch spezielle Übungen, die zuhause weitergeführt werden sollen, um aktiv zum Therapieerfolg beizutragen. 

Private Krankenversicherungen bieten auch Leistungen für Physiotherapie an. Damit wird jener Teil von der Versicherung übernommen, den die Krankenkasse nicht bezahlt. Beispiel: 45 Min. Physiotherapie kostet € 80,-. Davon übernimmt die Krankenkasse € 30,40. Die Differenz, das sind in diesem Fall € 49,60 wird von der privaten Krankenversicherung rückvergütet. 

Welche Versicherung was, wofür und in welchem Ausmaß übernimmt, erfahren Sie bei PRIVATpatient.at, DEM Experten für private Krankenversicherungen in Österreich. Einfach unter (01) 961 9173 anrufen und jetzt kostenlos informieren! 

zurück zur Übersicht

Was Sie noch interssieren könnte:

Wir sind jetzt erreichbar!

(01) 358 05 66 0 anrufen

✓ beste Beratung kleinste Prämie

Wir ersuchen um Ihre Zustimmung für Cookies. Marketing-Cookies werden erst mit Ihrer Zustimmung verwendet, unsere Website ist werbefrei.